Das sind wir

Theaterkreis Bortfeld e.V.

Der Theaterkreis war in seinen Ursprüngen eine Laienspielgruppe, die unter der Leitung des damaligen Bortfelder Pastors William Graffam ihre ersten Stücke spielte. Im März 1986 wurde dann der Verein Bortfelder Theaterkreis e.V. gegründet. Mittlerweile umfasst er ca. 90 Mitglieder und spielt auf den verschiedenen Bühnen der Regionen Braunschweig und Peine. Gastspiele und gemeinsame Produktionen hat es aber auch in Hannover und Lassan gegeben.

 

Der Verein macht alles selber und es gibt eine Sparte Kostüme mit eigener Schneiderei, eine Sparte Ton- und Lichttechnik wie auch Bühnenbau, Requisite, Schminke und vieles mehr.

 

Außerdem wird die Plattdeutsche Mundart intensiv gepflegt und mittlerweile haben auch viele „Nichtmitglieder" das „Kleine Plattinum" abgelegt.

 

Die Theaterstücke, die gespielt werden, stammen meist aus der Feder des Ehrenintendanten William Graffam. Sie reichen vom Drama über die Komödie, das Schauspiel bis zum Singspiel und Musical. Zu den Highlights gehören die großen Produktionen in der Braunschweiger Stadthalle oder dem Stadttheater Peine, den Peiner Festsälen. „Käthe, oder der Preis der Freiheit", das Musical „Bortfeld" oder „Brot und Rosen" sind nur einige der großen Erfolge, und zu den einzelnen Aufführungen kamen bis zu 3000 Besucher. Das jährlich stattfindende Sommertheater auf dem Kirchberg in Bortfeld ist schon Tradition und wird immer am vorletzten Sommerferientag veranstaltet.

 

Der Verein ist dank der Gemeinde Wendeburg und des Ortsrates Bortfeld in den freien Räumen der alten Lehrerwohnung der Grundschule, liebevoll wird es „Speelhous" in Anlehnung an das legendäre Speelhous vergangener Jahre genannt, untergebracht und die Abende bei Rotwein und Käse sind einer der vielen Anziehungspunkte dieses Vereins. Auch die Veranstaltung „Rotwein und Käse" ist mittlerweile ein Klassiker und für die Laienspieler bietet es Gelegenheit einmal die Dinge zu tun, die bei großen Produktionen nicht immer möglich sind. Es ist wie ein „Wunschkonzert für Aktive Laiendarsteller".

 

Vor allem die Vielseitigkeit bietet allen Altersgruppen eine Möglichkeit sich mit den schönen Seiten des Laienspiels zu befassen. Da der Verein eben alles selber macht, gibt es für jedermann auf, an oder hinter der Bühne eine Möglichkeit mitzuwirken. Also, warum nicht mal Theater.

 

An jedem 10. eines Monats trifft sich der Verein zur Monatsversammlung im Speelhous, Lange Straße 19 um 19.30 Uhr und dazu sind alle Interessierten grundsätzlich herzlich eingeladen.

 
 

Jugendgruppe

Wie in jedem anderen Verein ist ein wichtiger Aspekt die Nachwuchsförderung. Bis zum Frühjahr 2005 fand diese Förderung ausschließlich im Rahmen des normalen Spielbetriebes statt. Da der Theaterkreis jedoch Mitglieder in einem Altersspektrum zwischen 14 bis mehr als 80 Jahren hat, konnten den besonderen Anforderungen der Jugendlichen nicht immer Rechnung getragen werden. In der Jugendgruppe, die sich mit bis zu 20 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren trifft, geht es dann in der Regel sehr locker zu. Bei den Treffen im Speelhous werden neben den Themen rund um das Theaterspielen auch Gesellschaftsspiele gemacht oder die Karaoke-Anlage in Beschlag genommen.

 

Bühnentechnik

Was im Theaterkreis unter dem Begriff "Technik" in einer Abteilung zusammengefasst wird, sind in Wirklichkeit viele verschiedene Aufgaben. Auch die Annahme, Theaterkreistechniker müssten ausgebildete Ingenieure sein, ist nicht richtig. Richtig ist, dass der Spaß und viel Interesse vorhanden sein müssen. Schon die Zusammensetzung der Abteilung belegt dies. Neben Schülern und Auszubildenden besteht das Team aus Handwerkern der verschiedenen Fachrichtungen, die sich die Grundzüge der Bühnentechnik nach und nach angeeignet haben. Selbst Fachrichtungen wie Holz- und Metallbearbeitung sind im Rahmen des Bühnenbaus äußerst wichtig. Da ist der einzige Ingenieur unter den rund zehn ständigen Technikern sogar die Ausnahme.

 

Nähmädels

Das wäre ein Theaterstück ohne die passende Bekleidung für die Aktiven. Für die Techniker ist das noch relativ einfach. Jedoch ist es schwer vorstellbar, dass eine Göttin wie Hera oder Martin Luther in Bluejeans und T-Shirt überzeugend in ihrer Epoche dargestellt werden könnten. Schon seit dem ersten Theaterstück "Der Goldene Schuh" im Jahr 1983 werden alle Kostüme in Eigenregie durch die "Nähdamen" des Vereins hergestellt. Unter der Regie von William Graffam sind so im Laufe der Jahre mehr als 1000 Kostüme in allen Größen, Farben und Formen entstanden. Die verwendeten Materialien bringen erst so richtig zum Ausdruck, welche Fertigkeiten in den Kostümfeen stecken. Aus Vorhängen werden Gewänder für Edelmänner, aus Dekostoff gar Königskleider und Ähnliches.

 

KleinerChor

Wir im Theaterkreis haben viele Talente, die wir auf die Bühne bringen. Alle die gerne etwas zu den Inszenierungen auf der Bühne beitragen möchten, aber sich selber nicht als Schauspieler sehen, ist der Kleine Chor die perfekte Möglichkeit. Der Kleine Chor ist seit langem ein eigenständige Abteilung des Theaterkreises Bortfeld. Mit eigenen Auftritten oder gemeinsamen Auftritten mit den Darstellern ist alles dabei. Wir freuen uns mit Euch gemeinsam zu musizieren.